Zertifizierte Weiterbildung in den Frühen Hilfen VERSCHOBEN WEGEN CORONA VIRUS

Fortführung von 2019-9415LI

Details
Kursplätze Es gibt noch einige freie Plätze
Nummer9403LI
Beginn
14.01.2020, 08:30 Uhr
Diese Veranstaltung hat bereits begonnen.
Ende
10.09.2020, 17:00 Uhr
Umfang
13 Termine
vom 14.01.2020 bis 10.09.2020
Kosten
keine   
Veranstaltungsort
Burgstraße 30
49808 Lingen
Referent/in
Stephanie Lüßling
Beschreibung
Fachkräfte in den Frühen Hilfen
Familien-Gesundheits– und KinderkrankenpflegerInnen und Familienhebammen haben die Aufgabe, Elternkompetenz in Gesundheits- und Alltagsfragen zu stärken, die Selbsthilfe z.B. durch familiennahe Netzwerke zu fördern und gute Bedingungen für ein gesundes Aufwachsen des Kindes zu schaffen. Es handelt sich um
eine aufsuchende Tätigkeit in Familien mit erhöhtem Unterstützungsbedarf. Der Einsatz kann auch in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt erfolgen. Die Fachkräfte arbeiten im Netzwerk Frühe Hilfen und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung des Kindeswohls.

Ziele der Weiterbildung
Die Weiterbildung setzt an dem vorhandenen Fachwissen im Bereich der Gesundheitsförderung, Prävention, Anleitung und Beratung von Familien an und zielt darauf ab, diese Kompetenzen weiter zu vertiefen. Hierzu wird auch die Weiterentwicklung von Sozial- und Selbstkompetenzen gefördert. Daneben wird ein weiterer Schwerpunkt im Bereich der Netzwerkarbeit und der interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Berufsgruppen gelegt.

Umfang
Die Weiterbildung umfasst 270 Unterrichtseinheiten. Der kompetenzorientierte Unterricht (210 UE) startet im September 2019 und findet jeweils an zwei Seminartagen im Monat statt.

Inhalt
¨ Tätigkeitsfeld der Fachkräfte in den Frühen Hilfen
¨ Kindliche Entwicklung, Ernährung und Bewegung, gesundheitliche Beeinträchtigungen
¨ Bindungsentwicklung und Förderung der Elternkompetenz
¨ Kinder-und Jugendhilfe, Auftraggeber Jugendamt, Kindeswohlgefährdung
¨ Systemisch-ressourcenorientiertes Arbeiten mit Familien, Kommunikation und Gesprächsführung
¨ Familien in verschiedenen Lebenslagen, Belastungen von Familien
¨ Qualitätssicherung, Dokumentation
¨ Netzwerk Frühe Hilfen, Kooperationen im Kinderschutz

Zugangsvoraussetzungen
Die Qualifizierung richtet sich an staatlich examinierte Hebammen und Gesundheits– und KinderkrankenpflegerInnen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung.

Abschluss
Die TeilnehmerInnen erhalten das Zertifikat zur Familienhebamme bzw. zur Familien-, Gesundheits- und KinderkrankenpflegerIn unter folgenden Voraussetzungen:
¨ Teilnahme an den Unterrichtsmodulen (max. 10% Fehlzeit)
¨ Praktischer Einsatz in den Frühen Hilfen
¨ Regelmäßige Teilnahme an den Supervisionen, Teamsitzungen, Fallreflexionen und Netzwerktreffen
¨ Schriftliche Falldokumentation und Fallreflexion
¨ Mündliche Abschlussprüfung

Die Qualifizierung entspricht den bundesweiten Mindestanforderungen des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen sowie dem Kompetenzprofil und erlaubt eine Tätigkeit in den Frühen Hilfen.

Bundesstiftung Frühe Hilfen
Obwohl dieser Kurs bereits begonnen hat, können Sie eventuell auch jetzt noch am Kurs teilnehmen.
Versuchen Sie es einfach - melden Sie sich an! Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung!