Sprechen Sie biblisch?

- Die Bibel in der Liturgie entdecken

 

Liturgie entsteht im Zusammenspiel vielfältiger liturgischer Dienste. Frauen und Männer bringen sich als Lektoren, Kommunionhelferinnen, Chorleiter, Organistinnen, Kantoren, Gottesdienstleiterinnen, Ministranten oder in Vorbereitungskreisen in die liturgischen Feiern der Gemeinde ein.Mit jährlichen Veranstaltungen in verschiedenen Regionen bieten wir für die Ehrenamtlichen in diesen Diensten eine Möglichkeit zur Fortbildung und zur Glaubensvertiefung. Die Angebote werden einerseits jeweils von einem Jahresthema geprägt, zu dem miteinander gearbeitet wird. Andererseits soll Raum zum Erfahrungsaustausch auf regionaler Ebene geboten werden.Das Kursjahr 2017/2018 steht unter der Überschrift: „Sprechen Sie Biblisch?“ Die neue Einheitsübersetzung für die Liturgie entdecken. Die Bibel bildet das Fundament jeder gottesdienstlichen Feier. Ganz zentral, wenn wir in den Lesungen Gottes Wort hören. Aber auch an vielen anderen Stellen des Gottesdienstes zitieren wir die Bibel. In diesem Fortbildungsangebot möchten wir mit Ihnen neu die Bibel für die Liturgie entdecken: Wo und wie begegnet uns dort die Heilige Schrift? Dabei werfen wir einen intensiven Blick auf und in die revidierte Einheitsübersetzung, die Ende 2016 auf den Markt gekommen ist. Sie wird ab dem Lesejahr C (2018/19) Einzug in die Feier der Liturgie halten, wenn sie nach und nach in die liturgischen Bücher (z.B. Lektionare) aufgenommen wird. Was ist neu bzw. anders an dieser Übersetzung? An welchen Prinzipien orientieren sich die verschiedenen Bibelübersetzungen, die es neben der Einheitsübersetzung noch gibt (Luther-Bibel 2017, Elberfelder Bibel, Bibel in Leichter Sprache, …)? Neben Informationen zu solchen und ähnlichen Fragen werden wir Gottes Wort natürlich auch direkt begegnen. Alle Informationen zu Terminen und Orten finden Sie hier. Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen und der Bibel in der Liturgie!
Inga Schmitt, Seelsorgeamt des Bistums Osnabrück, und Birgit Lemper, KEB Osnabrück